Die drei Schwestern – Fail!

Das mit den 3 Schwestern war keine allzu erfolgreiche Idee. Ich weiß nicht recht, wann ich den Mais säen müsste, damit er beim Treiben der Bohnen schon eine Ernst zu nehmende Rankhilfe darstellt. Das zeitlich hinzukriegen übersteigt meine Planungsfähigkeit und wird also aufgegeben. Ich habe so schöne Rankhilfen gekauft und Dünger habe ich auch.

Advertisements

Die drei Schwestern

Die Mayas entwickelten eine Form der Landwirtschaft, bei der die Pflanzen voneinander profitieren. Die drei Schwestern genannte Kombination Kürbis, Mais und Bohne ist das bekannteste Beispiel: Der Mais bietet den Bohnen eine Rankhilfe und die Bohnen wiederum reichern den Boden mit Stickstoff an, was dem Kürbis gut bekommt.

Bei Alex Mitchell habe ich eine Anleitung für einen Kombi-Kübel bekommen:
Einen großen (60 cm Ø) Kübel mit Einheitserde füllen. Einen kleinen Kürbis in die Mitte pflanzen und 5 Mais-Sämlinge gleichmäßig am Rand entlang. Neben jeden Mais zwei Bohnensämlinge.
An einen sonnigen Ort stellen. Gut wässern. Die Bohnen nach und nach um den Mais schlingen. Sobald die Kürbisfrüchte sich entwickeln, alle 14 Tage düngen.

Andrea Heistinger rät von dieser Kombination in Kübeln ab, da der Mais zu viel Raum und Nährstoffe benötige und die richtigen Bohnensamen ohnehin kaum erhältlich seien. Nun, es wird auf jeden Fall ausprobiert und am Ende des Sommers bin ich dann schlauer.